Die Gesellschaft Deutscher Chemiker trauert um

Professor Dr. Dr. h. c. Jan Thesing
15. Mai 1924 – 27. April 2018
Jan Thesing war seit 1953 Mitglied unserer Gesellschaft. 1986 wurde er in den Vorstand
der GDCh gewählt, dem er bis 1989 angehörte. In den Jahren 1986 und 1987 bekleidete
er das Amt des Präsidenten der GDCh. Für besondere Verdienste um die Förderung der
Chemie und der GDCh hat der GDCh-Vorstand ihm im Jahr 1989 die Carl-DuisbergPlakette verliehen.
Jan Thesing studierte Chemie an der Technischen Hochschule (TH) Darmstadt und
promovierte dort im Jahr 1952 unter der Leitung von Clemens Schöpf. 1955 habilitierte
er sich an der TH Darmstadt. 1958 wechselte er in die Industrie und ging als
Forschungsleiter zur E. Merck AG in Darmstadt. 1972 wurde er zum stellvertretenden
Vorsitzenden der Geschäftsleitung E. Merck mit dem Geschäftsbereich Pharmazeutische
Forschung, Entwicklung und Produktion ernannt.
Besondere Aufmerksamkeit widmete er der Ausbildung von Chemiestudierenden sowie
dem Chemieunterricht an Schulen. Die GDCh-Fachgruppe Chemieunterricht verdankt
ihm viele Anregungen, darunter den auf seine Initiative zurückgehenden FriedrichStromeyer-Preis für Lehrerinnen und Lehrer, die sich durch besondere Leistungen auf
dem Gebiet des Chemieunterrichtes an Schulen hervorgetan haben.
Wir danken Jan Thesing für jahrzehntelange Verbundenheit und sein herausragendes
ehrenamtliches Engagement. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Dr. Matthias Urmann
Prof. Dr. Wolfram Koch
GDCh-Präsident
GDCh-Geschäftsführer

Zurück